Alberto

Stand: Dezember 2017

>>Blog

 

>>Reportagen

 

>>Kultiges

 

>>Alberto

 

>>Fotos

 

Küchenlieder - Texte1
Küchenlieder - Texte2

Als Buch bei Foto Böld
oder hier bestellen

Video auf Youtube
mp3: Randerscheinung

mp3: So wia's kimmt
mp3: Mia Verbrennan

Pinklers
Albert Seltsam

Melusina
Generation Gold
Vita Semper

 

 

Liedermacher Alberto ist Albert Zimmerer aus Isen, also ich.
 

Die meisten Texte stammen aus den letzten 10 Jahren und wurden u.a.
für die Rock-Projekte „Rul und die Wunderkinder“ sowie „Pfeigrod“ geschrieben.
 

Für die ersten Aufnahmen habe ich mich im Januar 2016 in die Obhut vom Musical-Spezi
Bonifaz Prexl begeben.
Das CD-Cover habe ich mit einer Zeichnung gestaltet, die ich schon vor gut 30 Jahren erstanden habe, ohne zu wissen, dass sie von seiner Mutter Rosmarie stammt.

 

Mittlerweile habe ich weitere 10 Songs in Peto.

 

 

(Albert Zimmerer, 2016)

 

Definition:

Mit "Küchenlieder" bezeichnet man eigentlich Moritaten im Stile von "Lieschen ging im Wald spazieren". Bei mir rührt der Ausdruck daher, weil ich immer in der Küche meine Lieder übe, quasi als letzte Zuflucht vor genervten Familienmitgliedern.

 
Woher kommt das "o" in meinem Vornamen, das meine Herkunft ins Italienische rückt?
Es war nur ein Flachs damals in meinen 20ern, als ich mich auf der Bühne selbstironisch vorstellte, als "Alberto, das 'o' steht für ohne Hemmungen".
 

Lesung beim Gipp in Burgrain am 16.10.2016 zusammen mit Wolfgang Hofer (rechts) und Siegfried Unterhuber (links). Es waren tatsächlich 30 Zuhörer anwesend - mehr als erwartet.

>>Plakat

 
 

Lesung beim Gipp in Burgrain am 3.12.2017 zusammen mit Wolfgang Hofer.

 

 

Adventslesung war voller Erfolg (Bericht von Wolfgang Hofer)

 

In der schönen und warm beheizten Stube fand im Gasthaus Gipp in Burgrain die zweite Wirtshauslesung von Wolfgang F. Hofer und Liedermacher Albert Zimmerer statt. Die 50 Zuschauer erwartete ein bunt gemischtes Programm der beiden Künstler. Während Hofer aus einem Repertoire von vier Büchern Texte und Gedichte zum Besten gab, hörten sie von Albert Zimmerer Songs aus der erst kürzlich erschienenen CD „Albertos Küchenlieder“, zu welcher auch ein Begleitbuch erschienen ist.

 

Das Programm nahm die Zuhörer mit auf eine bunte Reise durch das Landleben. Hofer streifte in seinen von seiner Kindheit und Jugend auf dem Land geprägten Gedichten auch immer wieder aktuelle politische Themen, wie Glyphosat, zu welchem er schon angesichts des Bierskandals 2016 eine Brandrede geschrieben hatte. Auch das Sterben von alteingesessenen Gaststätten thematisierte er in mehreren Texten und beschwor die Zuschauer auch, die noch bestehenden Wirtschaften zu besuchen und mit neuem Leben zu füllen. Das Vogelsterben und den Flächenfraß schnitt er ebenfalls an.

 

Auch nachdenkliche Verse auf den Spuren seiner Vorfahren hatte er im Repertoire. So widmete er seinem Großvater einen Teil seiner Lesung und ließ den für ihn sehr prägenden Opa in Form von Texten seines neuen Buchs „Droadbodn“ wieder lebendig werden. Wenn der 35jährige von der Vergänglichkeit las, brachte er einige damit zum Nachdenken, wie auch Albert Zimmerer mit seinem Lied „Universum“. Auch der Aussichtslosigkeit kleiner Bauern im Angesicht der Globalisierung gab er mit einem Gedicht über den Abtransport der letzten Kühe vor der Aufgabe eines Bauernhofs ein Gesicht und erntete dafür Beifall. Auch vor weltpolitischen Themen, wie der weltweiten Flucht duckte er sich nicht.

 

Albert Zimmerer lockerte die Runde mit mutmachenden Songs wie „So wia’s kimmt, so kimmt’s“ auf, stellte aber schon am Anfang die These auf, dass „Randerscheinungen“ wie die zwei Künstler, notwendig seien. Mit „Vampire in Grea“ erinnerte er die Gäste an die Probleme mit der Promillegrenze, die man gegenüber der Polizei mit  dem Verzehr von Knoblauch konterte. Neben seinen nachdenklichen Texten ließ Hofer das Publikum auch häufig lachen. Wenn er von modernen Hilfsmittel, wie einen Lebensmitteldrücker, seltsame Ortsnamen oder der ungeliebten Gelbwurst, die er als Kind von der Metzgerin bekam, erzählte, wurde in der Stube sehr viel gelacht.

 

Nach gut 1 ½ Stunden verlangten die Zuhörer noch zwei Zugaben. Bei „Nikolo bum bum“ durften zuletzt dann alle mitsingen und eine rundum gelungene Adventslesung fand ihrn krönenden Abschluss. Für 2018 sind in verschiedenen Zusammenstellungen weitere Aufritte geplant. Mehr Infos unter www.wolfgang-hofer.de und www.az4isen.de

 

 

Verantwortlich: albert.zimmerer@t-online.de

Homepage: www.az4isen.de